Im Februar hatte sich die Grundschule Edenkoben in einem umfangreichen Antrag um Fördermittel des Programms "Erasmus+" der Europäischen Union beworben.

In der sog. Leitaktion 1 werden hier europäische Lehrerfortbildungen gefördert, an denen Lehrerinnen und Lehrer der EU-Staaten teilnehmen und in denen neben fachlichen Kompetenzen auch europäische Kontakte im Schulbereich entwickelt und gestärkt werden. Der Antrag der Grundschule Edenkoben befasste sich mit dem Thema "Vielfalt im Unterricht - Umgang mit heterogenen Lerngruppen".

Ende Mai erhielt die Schule die Mitteilung, dass die zuständige Kommission der Kultusministerkonferenz unseren Antrag mit 87 von 100 möglichen Punkten bewertet und eine Förderung mit einem Gesamtvolumen von knapp 25.000 Euro befürwortet hat. Ab Herbst 2019 können nun 8-10 Lehrkräfte der Schule an internationalen Fortbildungen teilnehmen und dabei auch Einblicke in den Unterricht anderer Länder erhalten. Ziele unseres Erasmus-Projekts sind insbesondere die Stärkung und Effektivierung des differenzierten Unterrichts, die gelungene Gestaltung individueller Lernprozesse und eine bessere Inklusion beeinträchtigter Kinder. Auch hofft die Schule auf neue Kontakte zu anderen Schulen, die in den Folgejahren ausgebaut werden können.