Suche

Besucher

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

(nur für berechtigte Personen)

Staatliche Ganztagsschulen können auf zwei Arten organisiert sein:

  • Im sog. additiven Modell findet traditioneller Halbtagsunterricht bis 12 bzw. 13 Uhr statt. Danach gehen die Halbtagskinder nach Hause, die Ganztagskinder gehen zum Mittagessen und finden sich anschließend (meist ab 13 bzw. 14 Uhr) in neuen Gruppen für eine Hausaufgabenzeit und ergänzende Angebote zusammen.
  • Im sog. rhythmisierten Modell bildet die Schule komplette Klassen, die ausschließlich von Ganztagskindern besucht werden. Die Kinder bleiben von 8 bis 16 Uhr in der selben Gruppe zusammen. Unterrichtszeiten, Übungsphasen und Zusatzangebote werden "rhythmisiert", d.h. über den gesamtem Schultag verteilt.

Unsere Schule hat sich bereits vor 10 Jahren entschieden auf das rhythmisierte Modell (Ganztagsklassen-Modell) zu setzen. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren und sind folgende

Vorteile:

  • Unterrichtsphasen und ergänzende Angebote können über den gesamten Tag verteilt werden, z.B: kann ein Ergänzungsangebot bereits um 11 Uhr und eine Unterrichtsstunde dann um 14 Uhr "geschaltet" werden.
  • Die Bildung fester Teams aus Lehrkräften und päd. Fachkräften wird nur durch das Ganztagsklassen-Modell ermöglicht.
  • Die Kinder arbeiten, essen und spielen in stabilen Gruppen, ohne sich ständig auf andere Kinder und Erwachsene einstellen zu müssen. Im additiven Modell wechselt 3-4-mal täglich die Bezugsgruppe (Klasse, Mittagessen, Hausaufgabenzeit, AGs).
  • Spezielle Förderangebote für den Ganztagsbereich können besser integriert werden, wenn alle betroffenen Kinder in einer Klasse sind.

Dies überwiegt nach unserer Einschätzung deutlich die vorhandenen

Nachteile:

  • Ein Wechsel zwischen Halbtags- und Ganztagsangebot bedeutet für das Kind jeweils einen Wechsel der Klasse (Tipp daher: Entscheidung bereits bei der Einschulung gut durchdenken).
  • Reine Ganztagsklassen erfordern erfahrungsgemäß eine etwas höhere Zuweisung an Lehrerstunden ( - was aber ein Planungsproblem ist, das wir bereits bei der Stundenplanerstellung berücksichtigen).

Aktuell: Für die 1. Klassen im Schuljahr 2016/17 haben sich in etwa gleich viele Kinder halb- und ganztags angemeldet. Bei 3 Parallelklassen besteht somit keine Möglichkeit, die Kinder auf "2+1" oder "1+2" Halb- und Ganztagsklassen aufzuteilen. Nach löängerer Beratung haben wir uns daher entschlossen, für diesen Jahrgang die Ganztagskinder gleichmäßig auf alle drei Parallelklassen zu verteilen. Ein genaues Konzept für die Nachmittagsgestaltung muss noch erstellt werden. Eine Teilung der Kinder während der wichtigen Lern- und Übungszeit ist vorgesehen.


 

Ganztagskinder gehen 3-4 Stunden täglich länger in die Schule. Vieles, was ihren "Halbtagskollegen" an außerschulischen Aktivitäten und Unterstützungen zur Verfügung steht, muss Schule daher zu ersetzen versuchen. Hierzu gehören besondere Angebote ebenso wie die häusliche Hilfe beim Lernen und bei den Hausaufgaben. Ganztagsklassen erhalten daher bei uns neben ergänzenden Angeboten verstärkt zusätzliche Unterstützung. Dazu gehören:

Doppelbesetzungen: In einigen Stunden unterrichten zwei Lehrkräfte bzw. Fachkräfte in der Klasse. Dies ermöglicht die Bildung von Kleingruppen und/oder die Unterstützung einzelner Kinder. Da wir gegenüber den Ganztagskindern eine besondere Verantwortung haben ("Elternersatz" am Nachmittag), werden den Ganztagsklassen mehr Differenzierungsstunden zugewiesen.

FSJ: Derzeit nutzen zwei junge Erwachsene die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich der Ganztagsklassen abzuleisten. Die FSJler unterstützen die Arbeit von Kleingruppen, beaufsichtigen Pausen- und Essenszeiten in den Klassenstufen 1 und 2 und bringen sich je nach Vorerfahrungen und Neigungen auch mit eigenen Angeboten ein.

Mittagsangebote: Jeden Tag nach dem Mittagessen können die Ganztagskinder der 1. und 2. Klassen zwischen mehreren Angeboten auswählen, in denen z.B. gespielt, gebastelt, getanzt, gesungen, Sport getrieben, gelesen oder entspannt werden kann. In den 3. und 4. Ganztagsklassen lässt der längere Vormittagsunterricht keine mittäglichen Angebote zu. Ersatzweise kann hier die Zeit zwischen 15 und 16 Uhr in den Klassen für besondere Angebote und Vorhaben genutzt werden.

Personalkonzept: In der 1. Klassenstufe ist jeder GTS-Klasse eine pädagogische Kraft zugeordnet, die den Nachmittagsbetrieb begleitet und koordiniert. Leider ist es aus finanziell-personellen Gründen nicht möglich, dieses Konzept über alle 4 Schuljahre hinweg fortzusetzen. In den Stufen 3 und 4  arbeiten mehrere Lehrkräfte mit einer pädagogischen Mitarbeiterin in der Gestaltung des Nachmittags zusammen.

Hinweis: Eine Anmeldung zur Ganztagsschule kann jeweils bis zum 01.03. erfolgen ist jeweils für ein ganzes Schuljahr verbindlich. Auch eine Abmeldung von der Ganztagsschule (die regelmäßig mit einem Klassenwechsel verbunden ist) muss uns bis zum 01.03. für das folgende Schuljahr vorliegen. Bitte beachten Sie diese Fristen bei Ihren Überlegungen!